Fototeam Hessen

Wanderausstellung Prekäres Leben Prekäre Arbeit Prekäre Zukunft

Wanderausstellung Prekäres Leben Prekäre Arbeit Prekäre Zukunft

Ausleihe

Interesse an der Wanderausstellung?

Anfragen direkt an:

Manfred Semmler
Koordinator "Fototeam ver.di Hessen"
Email:  m.j.semmler@t-online.de

Das Konzept der Ausstellung

"Prekäre Arbeit" hat viele Gesichter. Da sind zum einen die Niedriglöhner, 7,9 Millionen an der Zahl. Und da sind zum anderen diejenigen, welche sich in unsicheren Arbeitsverhältnissen  von Befristung zu Befristung schleppen. Weder das eine noch das andere führt zu einem abgesicherten Leben. Unsicherheit über die Zukunft prägt das "Prekäre Leben". Diese Fotoausstellung lässt Betroffene zu Wort kommen.

Sie schildern ihrern Lebens- und Arbeitsweg, und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Es sind sehr unterschiedliche Berichte, Berichte von Menschen, die trotz eines Vollzeitjobs ihr Einkommen noch mit Hartz-IV aufstocken müssen, von Menschen, die nur mit regelmäßigen Überstunden auf ein Einkommen auf Existenzniveau kommen, von Menschen, die in der Zeitarbeit von Einsatzstelle zu Einsatzstelle wandern, von Menschen, die in der Unsicherheit dauernder Befristungen leben und von Menschen, die nach einem langen Arbeitsleben ihr Erspartes vor der Rente in langjähriger Arbeitslosigkeit dahin schmelzen sehen, bis sie auf Hartz-IV angewiesen sind. Prekäre Arbeit kann jeden treffen, egal ob gering qualifiziert oder ob hoch qualifiziert. Die Folge von prekärer Arbeit ist prekäres Leben.

Jede Ausstellungstafel hat zwei Teile:

  • Auf der linken Seite kommen Niedriglöhner zu Wort. Sie schildern ihren Weg in die Niedriglohnfalle und die Folgen für sich. Das Bild der Person ist durch einen Schattenriss anonymisiert. Dahintergelegte weitere Schatten zeigen, dass ihr Schicksal für viele andere steht.
  • Auf der rechten Seite werden typische Beispiel prekärer Arbeit und prekären Lebens gezeigt, Beispiele, die fast jeder aus eigener Anschauung kennt.

Ausleihe der Wanderausstellung

Die Fotoausstellung steht als Wanderausstellung bereit. Zusätzlich zu den Fototafeln gibt es einen kleinen Flyer mit weiteren Informationen zu den einzelnen Ausstellungstafeln.

Die Ausstellung besteht aus 21 Tafeln im Format 70 x 50 cm im Querformat. Manfred Semmler, langjährig Gewerkschaftssekretär im ver.di-Fachbereich 13 in Frankfurt am Main, betreut die Ausstellung ehrenamtlich.

Wir empfehlen, die Ausstellung über einen Zeitraum von zwei bis vier Wochen zu zeigen. Sie sollte unbedingt mit einer formellen Eröffnung beginnen, zu der auch die lokale Presse eingeladen ist. Die Erfahrung mit ähnlichen Ausstellungen hat gezeigt, dass es gut ist, während der Dauer der Ausstellung Veranstaltungen mit Sozialpartnern, Kommunalpolitikern, Arbeitgebern, Erwerbslosen, Gewerkschaften und Betriebsräten, und Besuche von Schulklassen durch zu führen.

Die Vorarbeit vor Ort, wie Bereitstellen von geeigneten Räumlichkeiten, Information, Einbindung und Zusammenarbeit mit Politikern, Presse, Schulen usw. muss von den Ausleihenden geleistet werden.

Für den Aufbau der Ausstellung werden freie Wände oder Stellwände benötigt, die vom Veranstalter zur Verfügung gestellt werden müssen. Eine Fototafel wiegt ca 1 Kilogramm. Die Fotos sind auf Hartschaumplatten aufgezogen und rückseitig mit zwei Aufhängern versehen.

Für die Ausleihe und den Aufbau der Ausstellung hat der Veranstalter eine verantwortliche Person zu benennen. Die Fototafeln werden in zwei Paketen als Sperrgut versandt. Die Tafeln sind in einer Schutzverpackung verpackt. Das erhöht das Volumen erheblich. Auf Grund der Größe der Versandkartons empfehlen wir daher, die Ausstellungstafeln mit einem PKW (Kombi oder Van) abzuholen, sofern die Anfahrt nicht zu weit ist. Auf Wunsch bringen wir gegen Kostenerstattung die Ausstellung auch selbst mit dem PKW (0,30 €/km), helfen beim Aufbau und stehen für die Eröffnung der Ausstellung zur Verfügung. Die Verpackung der Ausstellungstafeln ist sorgfältig aufzubewahren, da sie für den Rücktransport benötigt wird.

Für die Werbung für die örtliche Ausstellung stehen auch Materialien wie Eindruckvorlage für Plakat und Flugblatt und Webbanner zur Verfügung.

Wegen der Kosten für die Ausstellung sprechen Sie uns bitte an.

Wanderausstellung Prekäres Leben im DGB-Haus in Gießen Fototeam ver.di Hessen, Corinna Vahrenkamp Wanderausstellung Prekäres Leben im DGB-Haus in Gießen
Das Buch zur Ausstellung ver.di Das Buch zur Ausstellung

Das Buch zur Ausstellung ist jetzt erhältlich

IVB Direktmarketing GmbH
z. H. Frau Kerstin Lange
Ruhweg 17
D-67307 Göllheim
Fax: (0 63 51) 12 52 83
Telefon: (0 63 51) 13 25-24
E-Mail: verdi@ivb-gmbh.de

Der Preis beträgt 15 Euro zzgl. Versandkosten.

 

 

Die Ausstellung wurde bereits an 37 Orten gezeigt (Stand: Dezember 2015, einschl. der Buchungen im 1. Quartal 2016)

hier wurde die Ausstellung gezeigt Fototeam ver.di Hessen hier wurde die Ausstellung gezeigt, Stand Dezember 2015