Pressemitteilungen

Tarifverhandlung private Transport- und Logistikbranche

Tarifverhandlung private Transport- und Logistikbranche

05.11.2019

Beim Auftakt in der Tarifrunde für die rund 50.000 Beschäftigten der privaten Transport- und Logistikbranche VdV in Hessen ist keine Annäherung erzielt worden. ver.di-Verhandlungsführer Andreas Jung: „Dieses Treffen hat nichts als Ernüchterung gebracht. Die Arbeitgeberseite sah sich nicht in der Lage, ein erstes Angebot abzugeben.“

Nachdem der ver.di-Verhandlungsführer die gewerkschaftlichen Forderungen erläutert hatte, wurde die Verhandlung auf einen Fortsetzungstermin am 25. November 2019, ebenfalls in Frankfurt, vertagt.

Bis zum 30. November herrscht Friedenspflicht. Andreas Jung: „Bis dahin sind Arbeitskampfmaßnahmen ausgeschlossen, für das bevorstehende Weihnachtsgeschäft kommt es auf die Kompromissbereitschaft der Arbeitgeber in zentralen Punkten an.“

ver.di fordert eine Aufwertung der Arbeitsverhältnisse unter anderem durch Erhöhung des monatlichen Grundentgeltes um einen Sockelbetrag von 75 Euro zuzüglich einer linearen Erhöhung von 3 Prozent. Außerdem soll es Zuschläge für langjährige Betriebszugehörigkeiten von 30 Euro geben. ver.di will damit die Attraktivität des Arbeitsplatzes steigern und hoher Fluktuation entgegenwirken. Die Ausbildungsvergütungen sollen um 150 Euro pro Monat steigen, auf Beträge zwischen rund 900 und 1.000 Euro.