Pressemitteilungen

Tarifkonflikt ÖD- Aktionen in Nordhessen

Tarifkonflikt ÖD- Aktionen in Nordhessen

29.09.2020

Im Rahmen des bundesweiten Krankenhausaktionstages am 30.9. findet vor der Kreistagsverwaltung in Korbach eine aktive Mittagspause statt. Erwartet werden Beschäftigte des Stadtkrankenhauses Korbach und des Landratsamtes Korbach sowie eine Delegation des Kreiskrankenhauses Frankenberg und der Stadt Frankenberg. Sie protestieren dort gegen die Verweigerungshaltung der Arbeitgeber des öffentlichen Dienstes bei den Tarifverhandlungen.

Sprechen werden unter anderen die DGB- Regionsvorsitzende Nordhessen, Jenny Huschke und die Betriebsrats-Vorsitzende des Stadtkrankenhauses Korbach, Annette Boldt.

Der Veranstaltungsort ist mit Absicht gewählt. Der Landrat des Landkreises Waldeck-Frankenberg, Dr. Reinhard Kubat, ist Vizepräsident des Kommunalen Arbeitgeberverbandes Hessen und stellvertretendes Mitglied im Präsidium des Potsdamer Verhandlungsgegenübers Vereinigung der Kommunalen Arbeitgeberverbände, VKA.
Gewerkschaftssekretär Frank Lange: „Wir müssen die Arbeitgeberseite an ihre Verantwortung für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes erinnern. Wenn die Arbeitgeber sich dieser Aufgabe entziehen und dadurch den Tarifkonflikt verschärfen, muss die Antwort aus den Betrieben kommen! Landrat Dr. Reinhard Kubat ist mit seinen Funktionen in einer besonderen Veranwortung. Sich dieser zu stellen, werden wir ihn bitten und ihn zu einem direkten Gespräch einladen.“

Die Arbeitgeber wollen

  •  Eine sehr lange Laufzeit, auch bei minimalster Erhöhung
  •  Kein Mindestbetrag, keine soziale Komponente
  • Keine Arbeitszeitverkürzung, in welcher Form auch immer
  • Abgruppierung aufgrund von Änderungen beim Thema „Arbeitsvorgang“

 Im Bereich der Pflege wollen sie

  • Keine Anrechnung der gesetzlich vorgeschriebenen Pausen - bei Wechselschicht - in die Arbeitszeit
  • Keine besondere Honorierung der Arbeit in der Alten und Krankenpflege durch eine angemessene monatliche Pflegezulage
  • Keine Anhebung des Samstagszuschlages

ver.di fordert für die 2,3 Millionen Beschäftigten bei Bund und Kommunen eine Lohnerhöhung von 4,8 Prozent, mindestens 150 Euro und die Anhebung der Azubi-Vergütung um 100 Euro.

ver.di erwartet unter anderem eine Pflegezulage von 300 Euro, eine bessere Bezahlung im Öffentlichen Gesundheitsdienst und die Begrenzung der Arbeitszeit im Rettungsdienst auf 45 Stunden pro Woche. Zudem sollen die Versprechen aus der letzten Tarifrunde umgesetzt werden, auch im Gesundheitswesen die Pausen in Wechselschicht auf die Arbeitszeit anzurechnen und den Samstagszuschlag auf 20 Prozent anzuheben.

Die aktive Mittagspause findet statt

  • am Mittwoch, 30.09.2020
  • zwischen 13.30 Uhr und zirka 14.15 Uhr
  • Landkreisverwaltung Waldeck-Frankenberg
  • Südring 2
  • 34497 Korbach

Es gilt ein coronagerechtes Hygienekonzept. Mund-Nasenschutz ist zu tragen.