Pressemitteilungen

Tarifabschluss Wach- und Sicherheitswirtschaft Hessen

Tarifabschluss Wach- und Sicherheitswirtschaft Hessen

26.02.2021

Die gut 20.000 Beschäftigten im hessischen Wach- und Sicherheitsgewerbe bekommen ab dem 1.April mehr Geld. Auf einen entsprechenden Tarifvertrag haben sich ver.di und der Arbeitgeberverband Bundesverband der Sicherheitswirtschaft BDSW geeinigt. Demnach steigen die Tariflöhne insgesamt um 5 Prozent bis zum Laufzeitende am 31.12.2022. Ab dem 1.4. dieses Jahr gibt es 1,9 Prozent mehr Geld, ab dem 1.2.2022 nocheinmal 3,1 Prozent.

Besonderheiten gibt es bei der Bewachung der US-Army, der Bundeswehr-Bewachung, der Bewachung des US-Konsulats und im Öffentlichen Personenverkehr. Bei der US Army steigt der Stundenlohn innerhalb der Laufzeit zunächst um 5,29 Prozent auf dann 13,79 Euro. 2022 gibt es eine weitere Steigerung um 4,24 Prozent auf 14,37 Euro.

Im US-Konsulat steigt der Stundenlohn dieses Jahr um 2,7 Prozent und 2022 um 6,2 Prozent.
Die Stundenlöhne bei der Bundeswehrbewachung erhöhen sich zweimal um jeweils 0,50 Euro.

Im Öffentlichen Personenverkehr (Fahrscheinprüfer und Schutzdienst) steigen die Löhne darüberhinaus jeweils um 2,2 Prozent und 3,3 Prozent. Die Auszubildendenvergütungen werden pro Jahr und Ausbildungsjahr um 50 Euro monatlich erhöht.

Außerdem wird eine neue Entgeltgruppe „Sicherheitsmitarbeiter im Messe- und Veranstaltungsdienst“ eingeführt. Dies soll der Bedeutung des Sicherheitspersonals bei Großevents wie Sportveranstaltungen und Konzerten Rechnung tragen.

ver.di Verhandlungsführer Mathias Venema: „Es waren harte Verhandlungen. Dass die Arbeitgeber nicht zu einem besseren Abschluss bereit waren, ist extrem bedauerlich. Sie  waren auch nicht bereit, die besonderen Leistungen der Beschäftigten in Coronazeiten zu würdigen. Was wir jetzt erreicht haben, verdanken wir den Kolleginnen und Kollegen, die trotzdem während Corona zweimal gestreikt haben. Sie haben diesen Abschluss mutig erkämpft.“