Pressemitteilungen

Streik bei Amazon in Bad Hersfeld

Streik bei Amazon in Bad Hersfeld

04.10.2019

Bei Amazon in Bad Hersfeld hat ver.di die Beschäftigten seit Mitternacht zum Streik aufgerufen. Der Streik wird heute über alle Schichten bis zum Samstag Ende der Spätschicht fortgesetzt. 

Die Geschäftsführung von Amazon hatte in der vergangenen Woche den Mitarbeiter*innen mitgeteilt, dass ab September eine dreiprozentige Lohnerhöhung wirksam wird. Damit orientiert sich Amazon an der Lohnerhöhung, die im Tarifbereich Einzel- und Versandhandel schon ab 1. Juli 2019 zum Tragen kam.

Mit der dreiprozentigen Erhöhungen haben die Beschäftigten von Amazon, wie auch in der gesamten Branche einen Reallohnzuwachs in der Tasche. Allerdings verdienen die Versandmitarbeiter bei Amazon immer noch deutlich weniger. Zwar liegt der Stundenverdienst bei den langjährig beschäftigten Mitarbeitern nun bei 13,43 Euro, tarifvertraglich wären 14,39 Euro zu zahlen. Weitere tarifliche Leistungen wie ein Weihnachtsgeld (1536,- Euro) und ein Urlaubsgeld (1328,- Euro) kämen hinzu.

"Wir haben die Lohnerhöhungen in der diesjährigen Tarifrunde im Handel hart erkämpft. Amazon Mitarbeiter waren wie viele andere Einzelhandelsbeschäftigte mehrfach im Streik," so Streikleiterin Mechthild Middeke. "Angesichts der weiterhin guten wirtschaftlichen Entwicklung wäre bei Amazon mehr drin gewesen.  Unser Ziel bleibt die tarifliche Bezahlung der Amazon-Beschäftigten."

ver.di fordert die Anerkennung der Tarifverträge für den hessischen Einzel- und Versandhandel. Amazon ist nicht tarifgebunden und weigert sich, mit ver.di über eine Tarifbindung zu verhandeln. In den letzten Jahren hat Amazon Lohnerhöhungen gewährt, die sich an den Tarifsteigerungen im Einzelhandel orientiert haben.