Pressemitteilungen

Bremst Bekleidungshändler Hennes & Mauritz Betriebsräte gezielt …

Bremst Bekleidungshändler Hennes & Mauritz Betriebsräte gezielt aus?

22.03.2019

Wie bereits vor einem Jahr lehnt die Geschäftsführung der H&M Hennes & Mauritz BV & Co. KG die Teilnahme von Betriebsräten in Hessen an einem ver.di-Seminar ab. Deren Qualifizierung zu „Möglichkeiten und Grenzen einer Arbeitszeit-Flexibilisierung durch das Betriebsverfassungsgesetz und die Tarifverträge für den hessischen Einzelhandel“ am 25. März 2019 in Frankfurt soll angeblich „nicht erforderlich“ sein. Doch gerade in den letzten Monaten erleben Betriebsräte, wie bei kontinuierlich sinkender Beschäftigtenzahl in den Filialen den verbleibenden Verkäufer/inn/n immer mehr Arbeit, ständig weiter gesteckte Aufgaben, größere Flexibilität und abteilungsübergreifenden Einsatz abverlangt wird. Gleichzeitig werden bisherige „Vergünstigungen“ bei der Lage der Arbeitszeit beispielsweise für Mütter in der Frühschicht beseitigt.

Gegen die Ablehnung der Teilnahme am Seminar klagten mehrere Betriebsräte in Eilverfahren. Die Gerichtsentscheidungen der vergangenen Tage waren allerdings nicht einheitlich: In Frankfurt wurde ein Verfahren gewonnen, das eines anderen Betriebsrates aus formalen Gründen verloren; in Offenbach gab es einen Kompromiss; und in Darmstadt erklärte die Arbeitgeberseite zu einem Vorschlag des Vorsitzenden Richters zur gütlichen Einigung, sie sehe grundsätzlich „keine Möglichkeit für einen Vergleich“. Deshalb ruft ver.di alle engagierten Betriebsräte bei H&M in Hessen auf, ihre Beschlüsse wahrzumachen und kommenden Montag am Seminar teilzunehmen. Wie der Vorsitzende Richter des Darmstädter Arbeitsgerichts in der heutigen Verhandlung geht die Gewerkschaft davon aus, dass sich H&M nicht erdreisten wird, die Betriebsräte dafür abzumahnen.

Erinnert sei in diesem Zusammenhang an das Versprechen des H&M - Geschäftsführers Sven Twisselmann vor etwa einem Jahr auf der bundesweiten Betriebsräteversammlung, künftig nicht nur mit den Betriebsräten, sondern auch mit ver.di vertrauensvoll zusammenarbeiten zu wollen. Davon ist in den hessischen Filialen noch nichts Erkennbares angekommen.