Pressemitteilungen

Streik bei Toys'R'us Fulda

Streik bei Toys'R'us Fulda

08.09.2017

Die Beschäftigten bei Toys ´R´ Us Fulda fordern die Anerkennung der Tarifverträge im Unternehmen und unterstützen mit ihren Streiks am 08. und 09.09.2017 die bundesweite ver.di-Kampagne zur Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge im Einzelhandel. Am 09.09.2017 findet in Düsseldorf die zentrale Kundgebung zur Allgemeinverbindlichkeitskampagne statt.

Der Einzelhandel ist die Branche, in der prekäre Beschäftigungsverhältnisse überproportional zugenommen haben. Zwei Drittel der Beschäftigten werden nicht mehr nach Tarif bezahlt. Die hohe Teilzeitquote in der Branche führt dazu, dass neben den jetzt schon niedrigen Einkommen der Beschäftigten Altersarmut vorprogrammiert ist. Prognosen zufolge werden rund 80% der Beschäftigten der Branche eine zu erwartende Altersrente haben, die unterhalb der Grundsicherung liegen wird. Auf Grund dieser erschreckenden Rahmenbedingungen ist es umso wichtiger, dass eine Tarifbindung für die Branche hergestellt wird.

„Toys ´R´ Us gehört zu den Unternehmen, die prekäre Beschäftigungsverhältnisse in besonderem Maße betreiben“, so Gewerkschaftssekretär Marcel Schäuble. „Die meisten Beschäftigten haben Arbeitsverträge in Teilzeit und auf Abruf und somit kein regelmäßiges festes Einkommen. Der Einstiegslohn beträgt 8,90 Euro pro Stunde und nach zehn Jahren Betriebszugehörigkeit kann man maximal auf 12,50 Euro Stundenlohn kommen.“

Eine Anerkennung der Tarifverträge bei Toys ´R´ Us wäre für die Beschäftigten ein entscheidender Schritt weg von der Armutsfalle.