Pressemitteilungen

Vor 2.Runde Tarifverhandlungen Land Hessen

Vor 2.Runde Tarifverhandlungen Land Hessen

01.03.2017

Vor der zweiten Runde der Tarifverhandlungen für die hessischen Landesbeschäftigten morgen fordert die Gewerkschaft ver.di das Land auf, ein Angebot vorzulegen und dann rasch zu einem Tarifabschluss zu kommen. Mit Blick auf den bereits erfolgten Tarifabschluss aller übrigen Bundesländer sagte ver.di Landesbezirksleiter Jürgen Bothner: „Beim letzten Treffen sagte uns Innenminister Beuth noch, unsere Forderungen seien viel zu hoch und würden das Land finanziell überfordern. Das Beispiel Tarifgemeinschaft der Länder zeigt jedoch, dass es geht. Dort konnten wir einen sehr großen Teil unserer Forderung durchsetzen. Auch die zusätzliche Erfahrungsstufe 6 ab der Gehaltsstufe 9 war möglich. Hessen sollte sich daran ein Beispiel nehmen.“

Darüber hinaus fordert Bothner das Land Hessen noch einmal auf, endlich in die Tarifgemeinschaft deutscher Länder TdL zurückzukehren. Hessen leiste sich als einziges Bundesland eigenständige Tarifverhandlungen für die Landesbeschäftigten. Das sei überholt.

ver.di fordert für die 45.000 hessischen Landesbeschäftigten 6 Prozent mehr Lohn. Dabei sollen die unteren Einkommen stärker berücksichtigt werden. Die Ausbildungsentgelte sollen um 90 Euro steigen. Außerdem wollen die Gewerkschaften unter anderem ab der Gehaltsstufe 9 (bis 15) eine weitere Erfahrungsstufe (Stufe 6, bisher nur 5 Stufen) einführen. Damit sollen vergleichbare Bedingungen zu Bundes- und Kommunaldienststellen geschaffen werden, bei denen es diese Erfahrungsstufe bereits gibt.

Der öffentliche Dienst sieht in einer Gehaltsstufe mehrere Erfahrungsstufen vor. Dabei steigt das Gehalt nach Beschäftigungszeiten automatisch.