Pressemitteilungen

TU Darmstadt: Tarifabschluss erzielt

TU Darmstadt: Tarifabschluss erzielt

14.09.2017

Nach monatelangen Verhandlungen haben die Technische Universität Darmstadt und die Gewerkschaften ver.di und GEW unter der Verhandlungsführung von Tom Winhold ein Tarifergebnis erzielt. Demnach gelten nicht nur die im Land Hessen vereinbarten Entgeltsteigerungen vollständig auch für die rund 4.500 Beschäftigten der TU. Auch die Freifahrtberechtigung im öffentlichen Nahverkehr Hessens wurde, wie beim Land, verbindlich vereinbart. Eine verbindliche Regelung hierzu hatte die Verhandlungsspitze der TU zuvor immer wieder verweigert. Die Vereinbarung steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der gewerkschaftlichen Tarifkommission sowie einer Mitarbeiterbefragung.

»Dass der Tarifabschluss des Landes nun doch ohne Abstriche auf die TU übertragen wird, ist ein großer Erfolg der Beschäftigten und ihrer Gewerkschaft ver.di«, erklärte Verhandlungsführung Tom Winhold. Mit Unterschriftensammlungen, einer außerordentlichen Personalversammlung und zwei aktiven Mittagspausen haben sich jeweils mehrere hundert TU-Beschäftigte für ein gutes Ergebnis eingesetzt.

Wie im Land Hessen werden die Entgelte rückwirkend zum 1. März 2017 um zwei Prozent, mindestens aber 75 Euro erhöht. Das Geld soll vorbehaltlich einer endgültigen Einigung bereits mit der Entgeltabrechnung im September ausgezahlt werden. Zum 1. Februar 2018 steigen die Löhne und Gehälter um weitere 2,2 Prozent. Auszubildende erhalten jeweils 35 Euro mehr. Zudem konnten die Gewerkschaften erreichen, dass Auszubildende an der TU wie beim Land nun 29 Urlaubstage im Jahr haben. Bisher waren es 27 Urlaubstage und ein Prüfungsvorbereitungstag.

Die Freifahrtberechtigung (Hessen-Ticket) gilt zunächst für das Jahr 2018.

»Es ist gut, dass auch die TU-Beschäftigten den öffentlichen Nahverkehr künftig kostenlos nutzen können – dadurch werden sicher viele das Auto öfter mal stehen lassen«, sagte ver.di-Sekretär Gabriel Nyc. »Angesichts der Diskussion über Fahrverbote und Klimawandel, gerade auch im lokalen Kontext Darmstadts, ist das der richtige Weg.«

Auch in die Tarifvereinbarung an der TU Darmstadt wird das Verbot der Vollverschleierung, das vom Tarifvertrag des Landes Hessen und um eine Niederschrift der Gewerkschaften ergänzt, auf die TU übertragen wird, Eingang finden. »Wir meinen weiterhin, dass so etwas nicht in einen Tarifvertrag gehört, wollten eine Einigung daran aber auch nicht scheitern lassen«, bedauerte ver.di-Sekretär Nyc.