Pressemitteilungen

Einzelhandel Hessen: 3.Tarifverhandlung und Streikdemo

Einzelhandel Hessen: 3.Tarifverhandlung und Streikdemo

28.06.2017

"Die Arbeitgeber tabuisieren bundesweit die aktuelle wie die künftige soziale Lage ihrer Beschäftigten. Wer Armut trotz Arbeit und später im Rentenalter bekämpfen will, der muss zwei zentrale Fragen beantworten: Wie stark muss die Bezahlung der unteren Gehaltsgruppen steigen, damit auch Teilzeitler/innen davon leben können? Und: Wie soll ohne Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen der Sumpf der Schmutzkonkurrenz durch Lohndumping im Einzelhandel ‚ausgetrocknet‘ werden? Die bisherigen Antworten darauf in den Tarifverhandlungen zeigen, was soziale Fürsorgepflicht für die Unternehmen in der betrieblichen Realität bedeutet“, erklärt Bernhard Schiederig, Landesfachbereichsleiter Handel der ver.di Hessen und Verhandlungsführer seiner Gewerkschaft: „Wer wie vor vier Wochen bei der dritten Verhandlungsrunde hierzu nichts Neues weiß oder zu sagen hat, der darf von anderen nicht erwarten, in seinen sozialpolitischen Bekenntnissen besonders ernst genommen zu werden. Erst müssen die Tabus der Arbeitgeber fallen – dann ist sicher ein akzeptabler Weg aus den stockenden Tarifverhandlungen möglich.“

Etwa 500 Streikende des Einzelhandels wollen zur dritten Tarifverhandlung am Donnerstag, dem 29. Juni 2017, ab 11 Uhr, im Hotel Holiday Inn Frankfurt Airport-Nord, Isenburger Schneise 40, anreisen und die Arbeitgeber zu einer öffentlichen Stellungnahme auffordern. Sie kommen von Esprit, H&M Hennes & Mauritz, IKEA, KARSTADT, Kaufhof, Kaufland, LS Travel Frankfurt-Airport, Primark, Real, Toys R Us und ZARA aus den Regionen Darmstadt/Südhessen, Frankfurt/Hanau, Fulda/Ost­hessen und Wiesbaden.